Suche
  • Jan Koltze

Heil will Tarifverträge für alle Pflegekräfte

Pflegekräfte gehören für Bundesarbeitsminister Heil zu den Leistungsträgern in der Corona-Krise. Sie müssten besser bezahlt werden. Tarifverträge sollte es für alle geben. Auch die Tarifbindung im Einzelhandel sei "lausig".



Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat eine bessere Bezahlung in der Pflege gefordert. Gerade in dieser Zeit sehe man, dass die Leistungsträger nicht immer die im Anzug und mit Krawatte seien, sondern die im Kittel, die in der Alten- und Krankenpflege arbeiteten.

Höhere Mindestlöhne allein reichten nicht, sagte Heil in der ARD. Es müssten Tarifverträge geschlossen werden, die für alle Pflegekräfte gelten. Nur 20 Prozent der Altenpflegerinnen und -pfleger arbeiteten zu Tariflöhnen, erklärte er.


"Applaus und Schokolade reichen nicht"


Aus der Corona-Krise müssten Lehren gezogen werden, damit man langfristig Menschen für diese Berufe gewinnen könne, so Heil. Auch Beschäftigte in anderen Berufen, die wichtig seien für die Gesellschaft, bräuchten bessere Löhne. Applaus und Merci-Schokolade für Kassiererinnen reichten nicht. Die Tarifbindung sei "lausig".


Ein erster Schritt zur Anerkennung sei die Steuerbefreiung für Bonuszahlungen, die Finanzminister Olaf Scholz angekündigt hatte. Der Weg zu einer angemessenen Bezahlung seien aber Tarifverträge. Wo es sie gebe, werde in der Regel besser bezahlt.


Ablehnung vieler privater Pflegeanbieter


In der Altenpflegebranche wird über einen Tarifvertrag verhandelt mit dem Ziel, diesen vom Arbeitsminister für allgemeinverbindlich erklären zu lassen. Die Verbände der privaten Anbieter, die etwa die Hälfte der Pflegeeinrichtungen und -dienste betreiben, lehnen das Verfahren und einen allgemeinverbindlichen Tarif ab.


Die kirchlichen Wohlfahrtsverbände, die zu den größten Pflegeanbietern zählen und eigene Tarifwerke haben, stehen ihm wohlwollend gegenüber.

3 Ansichten
Copyright by Jan Koltze - Impressum - Datenschutz